Führungen

Die Zunftbruderschaft organisiert Führungen (für Gruppen oder Vereine) in der Zunftkirche und/oder im Zunftmuseum. Themen sind die Geschichte über die Entstehung der Bichlbacher Zunftbruderschaft und den Bau der Zunftkirche. Die Dauer der Führungen kann sehr flexibel gestaltet werden - von 40 bis 120 Minuten - mit oder ohne Besuch des Bichlbacher Zunftmuseums.
 

Das Zunft-Museum ist derzeit wegen Umbauarbeiten im Zunfthaus geschlossen! Wir sind ab Montag, 1. Juli 2024 für Sie da.

Anmeldungen richten Sie bitte an:

Herrn Zunftprobst Lorenz Wacker 0043 (0)681 1078 9805 lorenz.wacker@gmx.at
Herrn GF Präsident Paul Strolz 0043 (0)664 4353 679 oder paul.strolz@gmail.com

Doku Tirol TV

23.03.2024

Martin Reiter (Edition Tirol Verlag) drehte für die wöchentliche Sendung ALLERHAND AUS'M TYROLER LAND auf TIROL TV und R9 ÖSTERREICH einen Beitrag über die Zunftkirche und das Zunftmuseum. Sein Gesprächspartner war Klaus Ziernhöld (ehemaliger GF Präsident der Bruderschaft). Viel Freude beim Ansehen/-hören dieser Dokumentation, die unsere gemeinsame Arbeit wunderbar würdigt. Hier der Link zur Mediathek mit dem Beitrag von der Zunftkirche:

Allerhand aus’m Tyroler Land - Tirol TODAY | Tirol TV

Die Nacht der Museen

14.10.2023

Am Samstag, 14. Oktober 2023 findet „Die Nacht der Museen“ von 17:00 bis 22:00 Uhr statt.

Da das Zunfthaus/-museum in Bichlbach gerade umgebaut wird, bietet die Kulturrunde Bichlbach in Zusammenarbeit mit der Zunftbruderschaft St. Josef eine Führung durch die Zunftkirche an. Es können die Sakristei, die beiden Krypten, die Kanzel und die Empore besichtigt werden. Es werden auch die wesentlichen Geschichten über die Einführung der Zunftbruderschaft und über den Bau der einzigen Zunftkriche in Österreich erzählt.

Führung Zimmerei Poberschnigg

16.12.2022

Wunderbar, dass Firmenchefin Monika Poberschnigg (Zimmerei und Holzbau Poberschnigg aus Lermoos) ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einer Führung im Zunfthaus/-museum und in die Zunftkirche eingeladen hat. Gerade für die Zimmerleute ist das Zunftmuseum mit den alten Handwerkzeugen ein Erlebnis, um sich in diese "alte Welt" des Handwerks hineinzufühlen. Auch die Zunftkirche war für die Zimmerleute etwas zum Staunen, weil sie hier sehen konnten, was die damaligen Handwerker, teils waren es auch ihre Vorfahren, zustande brachten. Otto Poberschnigg sen. (geb. 1869) war es auch, der mit seinem Freund Martin Gärtner aus Bichlbach das Dach, wo es nötig war, kostenlos ausbesserte. Öfters stand Otto in aller Früh vor dem liebgewonnenen Kirchlein, so, als ob es sein Eigen wäre, und schaute zum Rechten. Einmal erhob er den Zeigefinger und sagte zu Pepi Strolz: "Diat mar auf des Kirchla schauga!" Im Jahre 1964 wiederholte sich diese Nachbarschaftshilfe durch seinen Sohn, Zimmermeister und Bürgermeister Otto Poberschnigg jun. (geb. 1909), der die Neueindeckung des Turmes ebenfalls kostenlos verrichtete. Zunftprobst Lorenz Wacker und GFP Paul Strolz erzählten Geschichten und Anekdoten, die manchmal auch zum Schmunzeln einluden. Sie verstanden es auch immer wieder eine Verbindung zur heutigen Handwerkszeit herzustellen.

Altbäuerinnen, Altbauern Bezirk Reutte

31.10.2022

Die Altbäuerinnen und Altbauern des Bezirkes Reutte besuchten um Beisein von Initiator Bauernbund-Bezirksobmann Christian Angerer und Sekretärin Sarah Klages die barocke Zunftkirche und das 261 Jahre alte Zunfthaus/-museum. Lorenz Wacker und Paul Strolz beantworteten zahlreiche Fragen zur Handwerksbruderschaft und den Bau der einzigen Zunftkirche Österreichs.

Pensionisten Pflach

23.09.2022

Bürgermeister Karl Köck besuchte die Zunftkirche mit 42 Pensionisten der Gemeinde Pflach. Es war eine wunderbare Begegnung mit interessanten Gesprächen, die Zunftprobst Lorenz Wacker bei der Führung erleben durfte.

Führung "Zeitspuren" Salzburg

16.09.2022

Franz Caramelle, von 1988 bis 2009 Landeskonservator, besuchte mit einer Gruppe aus Salzburg "Zeitspuren" die Zunftkirche. Herr Caramelle und seine Salzburger Gruppe waren vom Zustand der Zunftkirche sehr beeindruckend.

Führung Auferstehungskirche Innsbruck

26.08.2022

Die evangelische Pfarrgemeinde Innsbruck (Auferstehungskirche) besuchten mit 10 Personen das Zunfthaus/ -museum, ebenso die restaurierte St. Laurentiuskirche und die nahegelegene Zunftkirche. Lorenz Wacker (Zunftprobst) und Paul Strolz (GF Präsident) erzählten sehr kurzweilig über die Besonderheiten der Einsetzung der Zunftbruderschaft St. Josef zu Bichlbach (1694) und den Bau der Zunftkirche (ab 1710). Im Anschluss wurde gemeinsam eine Andacht mit Gesang gefeiert. Nach zweieinhalb Stunden gab es ein feines, gemütliches und verdientes Mittagessen im GH Traube.

Führung Volksschule Bichlbach

05.07.2022

Die Volksschule Bichlbach - erste bis vierte Klasse - besuchte das Zunfthaus/ -museum. Die SchülerInnen waren von den alten Werkzeugen begeistert und durften auch bei der fußbetriebenen Drechselmaschine selbst Hand anlegen. Dir. Helmut Steger und Zunftprobst Lorenz Wacker hatten damit ebenfalls eine große Freude.

Führung Pfarre Schwaz

01.07.2022

Die Frauenrunde bzw. die Helfer*innen der Pfarre Schwaz (38 Personen) machten einen Ausflug in unser schönes Außerfern. Pfarrer Martin Müller feierte in der Zunftkirche eine heilige Messe. Im Anschluss erzählte Paul Strolz Kurzgeschichten über die Entstehung der Zunftbruderschaft und über den Bau der Zunftkirche. Danach ging`s in den Bezirkshauptort Reutte und Mittag wurde im GH Hotel Ernberg gemacht. Für die Teilnehmer*innen war es ein schöner, gelungener und informativer Tag!   

Burgenwelt Ehrenberg

23.06.2022

Drei Mal in Folge (2020 bis 2022) konnte bei der Bruderschaftsversammlung die Festrede von Architekt DI Armin Walch wegen der Pandemie nicht vorgetragen werden. Daraufhin hatte A. Walch die Idee, diese Festrede im Rahmen einer Besichtigung der Burgenwelt Ehrenberg für den Bruderschaftsrat und Partner der Zunftbruderschaft nachzuholen. Am Donnerstag, dem 23. Juni 2022 war es dann für zahlreiche Teilnehmer*innen soweit. Mit dem „Ehrenberg-Liner“ ging es zum Hornwerk und zur Besichtigung der laufenden Sanierungs- und Rekonstruktionsarbeiten auf der Ruine Ehrenberg. Sehr interessant waren auch die historischen Mauerwerkstechniken und die umfassenden Informationen über die durch burgenarchäologische Grabungen gewonnenen neuen Erkenntnisse über die Burg Ehrenberg.

Im Anschluss wurde die Festrede „Altes Handwerk neu entdeckt, die Kulturbaustelle auf Ehrenberg“ im Salzstadel den interessierten Besucher*innen vorgetragen. Der gesamte Nachmittag war sehr beeindruckend und A. Walch verstand es "sein Publikum" auf diese Zeitreise mitzunehmen. Dieser informative Nachmittag fand bei einem gemütlichen, geselligen Beisammensein im Salzstadel einen würdigen Abschluss.